SLAVES TO FASHION - Artistic Differences

SLAVES TO FASHION - Artistic Differences


Norwegischer Progressiver Hard Rock mit unglaublichen Ohrwürmern

SLAVES TO FASHION?  Sind wir wirklich Sklaven irgendwelcher Moden? Und wenn ja, ist 'Artistic Differences' dann modern oder  nicht? Es gibt auf jeden Fall vier Leute, denen die Antwort darauf völlig wurscht ist, denn Johannes Stole (Gesang), Torfinn Sirnes (Gitarre),Vidar Ingvaldsen (Drums) and John Lind (Bass) spielen eine im positiven Sinn zeitlose Rockmusik, die damit eigentlich das Gegenteil jedes Modetrends ist.
Jeder der involviert ist, ist sich sicher, dass diese Songs das Potential haben, echte Hits zu werden. Da ist 'Mrs. Hero', der auch als Radiosingle veröffentlicht wurde (mit 'Love You Back' als zweiten Track) und zwei Monate in den lokalen Radiocharts in Hausgesund verblieb und das leicht ein echter Chartstürmer sein könnte, oder auch das melancholische 'Out Of Here', und "Artistic Differences" enthält obendrein den längsten Song, den die Band je geschrieben hat. Ein Zeugnis für progressive Wurzeln und aktuelle Tendenzen zwischen den Musikern: 'Facts On The Ground'. Insgesamt ein abwechslungsreiches, spannendes und innovatives Album einer jungen Band.

 

slaves_to_fashion_-_artistic_differences_500x500pxTracklist:

1. Love You Back
2. Mrs. Hero
3. Made to Meet the Eyes
4. Superstar (I Want Out)
5. Empty Chairs
6. Hands
7. Left Out in the Cold
8. Out of Here
9. Libido Ride
10. Facts on the Ground

 

 

 

 

SLAVES TO FASHION im Hands Of Blue Shop

 

Musiker:
Vocals: Johannes Stole
Guitars: Torfinn Sirnes
Drums: Vidar Ingvaldsen
Bass: John Lind



Über SLAVES TO FASHIONSlaves-To-Fashion_erstes_promofoto_DSC0671

Die Band gründet sich Anfang der 2000er in Haugesund, Norwegen, als LOCAWEDA gegründet und später umbenannt in PEDESTRIANS OF BLUE (unter diesem Namen wurden zwei Demos veröffentlicht). Schon bald änderte man den Namen erneut in P:O:B und machte mit dem selbst verlegten Debütalbum "Crossing Over" auf sich aufmerksam. Alle erhielten ausgezeichnete Kritiken, und drei Jahre später ist es soweir, zehn neue Songs sind geschrieben und das nächste Album fertig zur Veröffentlichung als 'Artistic Differences'.